Ja, letztlich machst Du dir Gedanken, was Du eher brauchst. OnePager oder eine größere Homepage. Pass auf, ich kläre dich mal hier richtig auf und sage dir genau das, worauf Du achten musst. Enorm wichtig ist wohl, dass Du jetzt schon weisst, was Du für ein Produkt hast und welches Ziel. Ok? Fangen wir an.

Der Name bringt dich schon selbst darauf, das eine OnePager nur eine Site beinhaltet, und das ist die Startseite. Eine Homepage hingegen, sagt namentlich zwar auch im ersten Moment eine Home-Page, also Start-Seite aus, aber hierbei handelt es sich um eine Homepage, die im Grunde mehrere Ebenen hat oder ausgebaut wird.

Die OnePager, eine Lösung mit der sich alles auf einer Seite abspielt
Wir haben als Digitalagentur Kunden die anrufen und von deren Produkt oder Dienstleistung erzählen. Das ist deshalb klasse, weil wir uns dann einen Eindruck verschaffen, was der Kunde braucht. Angenommen Du verfügst über ein Werbebudget und hast vor Traffic einzukaufen.

Sagen wir mal über CPC. Dann macht eine OnePager durchaus Sinn, weil Lead.- Salepages auch als OnePager zählen und die erstellt werden, wenn man aus Google, Facebook und Co. Traffic einkauft.

Anders ist es, wenn Du organischen Traffic aus Google generieren möchtest. Organisch bedeutet ja, das was die Leute suchen und Du mit deiner Homepage in den Suchergebnisse gelistet werden sein möchtest. Dabei muss man aber wieder folgendes unterscheiden.

Organisch zu wachsen dauert lange, ist aber kostengünstig, erwartet aber Geduld. Besucher einzukaufen und auf einer OnePager zu schicken geht schnell, ist perfekt targetiert und liefert meist sofort Sales.

“ Und wann solltest Du nun eine OnePager erstellen „

Na, das ist eigentlich schnell beantwortet. Mach dir Gedanken über dein Ziel, deine Besucher und vor allem deine Story. Innerhalb einer OnePager kann man auch klicken. Ja. Da heißt, dass Du auch eine Navigation erstellen kannst, oder im Content Links unterbreiten kannst, die Du dann wiederum mit einer Sektion verknüpfen kannst. Angenommen Du hast einen Abschnitt auf deiner OnePager,

wo Du die Preise bekannt gibst. Diese Sektion benennst Du dann zum Beispiel – preise – und den Content-Link oder in der Navigation kannst Du dann mit dem /#preise verlinken. Klickt man anschließend dann auf diesen Link, scrollt die OnePager automatisch zu diesem Abschnitt. Klasse oder?

Also, wenn Du die call to action (kurz; cta) auf deiner Startseite hast und dein Besucher die nicht verlassen soll, dann macht es Sinn, angenommen Du kaufst Traffic ein oder verlinkst von einem Blog auf die OnePager, sich die zu erstellen.

Hast Du Traffic, ist deine CTA auf der Startseite und soll sich dein Besucher nur darauf aufhalten, weil er klar eine Handlungsaufforderung bekommen hat, dann erstellst Du dir eine OnePager. Möchtest Du aber organisch wachsen und Blog-Beiträge schreiben, mehr ein Portal erstellen, dann ist die Homepage Erstellung doch eher die richtige Entscheidung.

Wir können das natürlich auch sehr gerne für dich übernehmen. Als kreative Digitalagentur machen wir täglich nichts anderes und optimieren OnePager Seiten sowie große Homepages. Entscheide Du selbst. Ein kostenfreies Angebot kannst Du dir einholen und dann, naja dich immer noch entscheiden.

  • × DIREKT HILFE